Inside Team Building

Inside Team Building

mit Christoph Wöhlke (Geschäftsführer Budnikowsky) - Episode 63

mit Christoph Wöhlke (Geschäftsführer Budnikowsky) - Episode 63

„Es ist Wahnsinn zu glauben, dass ein kleiner Kreis von Führungspersönlichkeiten alles weiß, alles sieht und immer die richtige Priorität setzt.“
In diesem Text über unseren Gast Christoph Wöhlke, Geschäftsführer von Budnikowsky, wird es nicht darum gehen, dass der ur-ur-Enkel des Drogeriemarktgründers Iwan Budnikowsky lange Haare hat und Skateboard fährt. Denn daran ist erst einmal nichts Besonderes. Besonders ist seine Haltung und sind seine Ansichten. Der Hamburger glaubt nicht daran, dass das Unternehmen auf ihn als Person angewiesen ist oder wohlmöglich angewiesen sein sollte. In dieser Folge von „Inside Team Building“ erzählt er, warum und inwiefern er trotzdem denkt, dass das Unternehmen zum Zeitpunkt seines Einstiegs keinen externen CEO verkraftet hätte. Außerdem verrät er, warum er es für die größte Fahrlässigkeit eines Mitarbeiters hält, sich auf ihn als Geschäftsführer zu verlassen. Was er darunter versteht, Verantwortung für seine Mitarbeiter zu übernehmen. Und welche Bedeutung er dem People-Bereich insgesamt zuschreibt.

mit Kalle Greven (CEO&Founder Mobimeo) - Episode 62

Er weiß, was Mobilität, wie wir sie heute leben, wirklich bedeutet und wie sie morgen aussehen wird oder: wie sie morgen aussehen muss. Und das nicht nur, weil Kalle Greven Founder und CEO bei Mobimeo ist, einer Tochter der Deutschen Bahn, sondern auch, weil er selbst zwischen seinem Arbeitsort Berlin und seinem Wohnort Amsterdam hin und herpendelt. Das Mobimeo-Team hat eine App entwickelt, die alte und neue öffentliche Verkehrsmittel miteinander verbindet und so die Fortbewegung von A nach B leichter und ökologischer machen soll. Kalle Greven erzählt, was er unter „smarter Mobilität“ versteht. Warum er es mit der DB-Ausgründung überhaupt nicht darauf anlegt, das nächste Unicorn zu werden. Inwiefern sich Leadership bei McKinsey und bei der Deutschen Bahn unterscheidet, warum er bei der DB anfangs geschockt war und was ihn heute noch beim Recruiting am meisten herausfordert.

mit Finn Plotz (Founder Seon) - Episode 61

Noch als Schüler warb er für die Entwicklung und Produktion einer neuartigen Universalfernbedienung, drei Mio. Euro ein. Vier Jahre später musste er die Firma dicht machen. Heute, mit 24, sorgen Finn Plotz und das Team seines zweiten Startups „Seon“ in Städten wie Kapstadt erfolgreich für ein funktionierendes, digitales Notfallrettungssystem und schließen so eine große Sicherheitslücke für viele Menschen. Der Glücksstädter erzählt, wie er so jung mit der Erfahrung des Scheiterns umgegangen ist und wie sich dies in seiner Arbeit heute niederschlägt. Er erklärt, was ihm in Sachen Team Building und Leadership besonders wichtig ist und verrät, was ihn letztlich eigentlich wirklich antreibt.

Special - HR Tech Tool

In diesem Special haben wir eine Gruppe von Gründern zu Gast, die HR völlig neu denken. Hanno Renner entwickelte mit „Personio eine Software, die das gesamte HR-Betriebssystem vom Bewerbermanagement, über das Onboarding bis hin zur Lohnbuchhaltung abbildet. Die Psychologin Sara Lindemann bietet mit ihrem Startup „viasto“ eine Video-Recruiting-Suite an und entwickelt Qualitätsnormen für KI-gestütztes Video-Recruiting. „Zalvus“-Co-Founder Florian Burchett verbindet Recruiting mit Performance Marketing und last but not least Jana Tepe, Co-Founderin von Tandemploy, die maßgeblich dazu beigetragen hat, Jobsharing in Deutschland salonfähig zu machen. Welche Philosophien hinter den Ansätzen stehen. Wie eine gute Kandidatenentscheidung eigentlich funktioniert (Sara) Mit welchen Hindernissen sie im Recruiting zu kämpfen haben (Florian), wie man zu einem der beliebtesten Arbeitgeber im Startup-Bereich wird (Hanno) und wie Tandemploy es geschafft hat, das Thema Jobsharing auch zu einem Männerthema zu machen, hört ihr in unserem HR Tech Tool Special.

mit Jens Urbaniak (Founder DrSmile) - Episode 60

Folgt man dem Mantra des Silicon Valley, ist er ist der Inbegriff eines erfolgreichen Gründers, denn er hat nicht nur fulminante Erfolge wie mit seinem jüngsten Startup „DrSmile“ hingelegt, sondern weiß auch, wie sich Scheitern anfühlt und wie man danach seine Learnings zusammennimmt und wieder aufsteht: Jens Urbaniak. Mit dem Berliner Concierge-Service GoButler hat er für viel Aufsehen in der Szene gesorgt. Das Startup erfuhr zunächst einen immensen Hype, bevor die Medien ein Jahr später das endgültige Aus vermeldeten. Wie Jens Urbaniak damit umgegangen ist, welche wertvollen Learnings er für sein neues Startup „DrSmile“, dass die Zahnmedizin modernisieren soll, mitgenommen hat und wie er mit den „clash of cultures“ in seinen schnell wachsenden Unternehmen umgegangen ist, hört ihr in Folge 60 von „Inside Team Building.“

mit Finn Hänsel (Founder Sanity Group) - Episode 59

Wer hätte das gedacht: auch die richtigen Stars der Startup-Szene, wie Finn Hänsel, haben „chaotische Züge“ und verbringen stressbedingt hin und wieder schlaflose Nächte. Der „Retter von Movinga“ erzählt offen und ehrlich, welche Fuckups während seiner Zeit bei dem Umzugs-Startup passiert sind, wie er das Unternehmen Stück für Stück nicht nur wieder auf die Beine gestellt, sondern auch die Mitarbeiter bei dem Prozess mitgenommen hat und wie ihn als CDU-Mitglied gerade ein FDP-Mann dazu brachte, viele Jahre später mit der „Sanity Group“ ein Startup für medizinisches Cannabis zu gründen. Außerdem beweist der Flensburger in der 59 Folge von „Inside Team Building“, wieviel Humor in ihm steckt und dass er überhaupt kein Problem damit hat, so richtig über sich selbst zu lachen.

mit Sebastian Pollok (Co-Founder Amorelie) - Episode 58

Er ist mit der schönsten Nebensache der Welt richtig erfolgreich geworden. Sebastian Pollok, Co-Founder von „Amorelie“ und dem VC Fonds „Visionaries Club“, nahm sich nach seiner Zeit bei dem Sextoy-Startup erst einmal sieben Monate Zeit für sich. Und zwar nicht, um an Traumstränden in der Karibik zu faulenzen, sondern um mal ganz andere Dinge zu tun, wie z.B. in einer Restaurant-Küche zu arbeiten oder durch den Iran zu reisen. Wie wichtig ihm eine starke HR in den Startups ist, in die er heute investiert. Worauf er bei Gründer-Teams besonderen Wert legt. Welche Fehler er bei „Amorelie“ gemacht und was er daraus für seinen neugegründeten Fonds gelernt hat, hört ihr in Folge 58 von „Inside Team Building“.

mit Nils Seebach (eTribes) und Florian Gehm (Welt) - Episode 57

Nils Seebach, Co-Founder von Spryker und eTribes, veröffentlichte diesen Sommer einen LinkedIn-Artikel, in dem er die fortwährende Kritik an den Generationen Y und Z von „selbsternannten Arbeitsmarktforschern und gelangweilten Leitartiklern“ abwatschte. Dabei bezog er sich besonders auf einen Welt-Artikel des Journalisten Florian Gehm, der selbst der Generation Y angehört. In dieser Folge sprechen wir mit beiden darüber, wie eng eine ganze Generation überhaupt definiert werden kann. Welche Chancen sich aus den manchmal im ersten Moment vielleicht etwas gewöhnungsbedürftigen Forderungen der jungen Menschen für Unternehmen ergeben können. Wie mit ihren Eigenarten umzugehen ist, wie diese entstanden sein könnten und in welche neue Rolle, Leader schlüpfen müssen, um ihnen gerecht zu werden, hört ihr in Folge 57 von „Inside Team Building“.

mit Michael vom Sondern (Head of Digital Development tesa) - Episode 56

Michael vom Sondern, Head of Digital Development von tesa SE, arbeitet für ein Konzern, indem sogar die Vorstände Head-of-Titel haben und wo eine gewisse Startup-ähnliche „Trial-and-Error-Mentalität“ tatsächlich gelebt wird: „Mich fragt man eher um Verzeihung, als um Erlaubnis.“ Inwiefern die Mischung aus B2B und B2C es nicht gerade leichter macht, den Konzern zu digitalisieren. In welchen Bereichen ein Unternehmen wie tesa überhaupt anfängt, zu transformieren und was beschreibbare Wände in Meetingräumen und „Wandering-Around-Zeiten“ damit zu tun haben, das hört ihr in Folge 56 von Inside Team Building.

Special - Mission Female

Adtech war 15 Jahre lang ihre Mission. Heute sind es Frauen. Frederike Probert, Founder und CEO des Netzwerks „Mission Female“, hat Anfang dieses Jahrs ihren Job an den Nagel gehängt, um sich einer ganz anderen Aufgabe zu widmen: erfolgreiche und ambitionierte Frauen zusammenzubringen, die sich gegenseitig zu unterstützen. Das passt sehr gut zu unserer Initiative „Mission Shortlist“, mit der wir Frauen in den Chefetagen sichtbarer machen wollen. In diesem „Mission Female Special“ von „Inside Team Building“ sprechen wir daher nicht nur mit Frederike über die Frauenquote und über das „Nur-Die-Eine-Syndrom“, sondern auch mit zwei Mitgliedern ihres neuen Netzwerks: Anna Kopp, Head of IT von Microsoft und Carola Eck-Philipp, Geschäftsführerin von „Wege in den Aufsichtsrat“, welchen Teil Frauen dazu beitragen müssen, um Gender Equality in der Arbeitswelt zu erreichen und warum zuhören das eigentliche Geheimnis vom Netzwerken ist.